In Groß, Hollabrunn und Oberfellabrunn feierten die Priester mit einigen Pfarrgemeinderäten als Vertreter der Gläubigen der Pfarre die Gottesdienste am Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und den Auferstehungsgottesdienst.

Hier einige Impressionen aus Hollabrunn:

Karfreitag:

Karfreitagsliturgie - Pfarrkirche Hollabrunn     Karfreitagsliturgie - Pfarrkirche Hollabrunn


Karsamstag:

Karsamstag - Pfarrkirche HollabrunnDas Hl. Grab-Tuch aus Jerusalem

Dieses Grabtuch hat seinen Platz in den Häusern der christlichen Familien des Orients.
Die Sprache der Evangelien ist griechisch, so sind auch die Aufschriften,
gemäß den Evangelien in griechischer Sprache.

Die drei heiligen Stätten in der Grabeskirche zu Jerusalem sind auf dem Tuch dargestellt:
der Golgothafelsen (Kreuzigung – MITTE),
der Salbungstein (Grablegung – UNTEN)
und das Hl. Grab (Auferstehung – OBEN).

Es macht den Betrachter zum Pilger in der Grabeskirche.

 

Auferstehungsfeier:

Segnung der OsterkerzeOsterkerze 2020 - Pfarrkirche Hollabrunn

Ostersonntag:

Verlesung des Evangelium vom OstersonntagDer Auferstandene - Pfarrkirche Hollabrunn vom Kirchturm durch Pfarrer Eduard Schipfer:


Am ersten Tag der Woche kam Maria von Mágdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war.
Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem anderen Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wohin sie ihn gelegt haben.
Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab; sie liefen beide zusammen, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als Erster ans Grab.
Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging jedoch nicht hinein. Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte.
Denn sie hatten noch nicht die Schrift verstanden,
dass er von den Toten auferstehen müsse. (Joh 20, 1-9)

 

 

Bericht und Fotos von Hermann Nader. Fotos zum Vergrößern bitte anklicken.