Kinderaschenkreuz © Helmut HörmannUm gemeinsam den Aschermittwoch auf eine besondere Art und Weise zu feiern, trafen sich Familien und Gläubige am Aschermittwoch, dem 2. März 2022, vor der Gartenstadtkirche. Sr. Fides und Pastoralpraktikantin Frieda Lichtenfeld-Einzinger begannen die Feier – ganz ungewöhnlich zu dieser Zeit – mit einem Feuer vor der Kirche. Die Kinder waren ganz gespannt, was da geschehen wird. Sie durften nämlich zuerst den Fasching verbrennen, damit etwas Neues beginnen kann. Zum symbolischen Verbrennen des Faschings warfen sie Luftschlangen in die Feuerschale, dann durften die Kinder mit Buchstaben das Wort Aschermittwoch zusammensetzen und entdeckten dabei, dass die Asche an diesem Tag im Mittelpunkt stand. Woraus die Asche für das Aschenkreuz hergestellt wurde, das wurde den Kindern erklärt. Später durften sie ihre mitgebrachten Palmzweige des Vorjahres ebenfalls im Feuer verbrennen.

Kinderaschenkreuz © Helmut HörmannMit einer Schale Asche zog die große Feiergemeinde in die Kirche ein, um das Aschenkreuz zu empfangen. Doch bevor sie die Asche auf den Kopf gestreut bekamen, hielt sie ein Stopp-Schild in der Kirche auf, das sagte: STOPP – Sieh dich um! Wie geht es dir? Ist alles in Ordnung, oder soll ich etwas ändern im Leben? Die Stopp-Kärtchen regten alle zum Nachdenken an, was sie in der Fastenzeit verändern können. Sr. Fides und Pastoralpraktikantin Frieda Lichtenfeld-Einzinger leiteten mit Gebeten, einer Bibelstelle und Liedern die Aschensegnung ein.

Kinderaschenkreuz © Helmut HörmannJede und jeder wurde eingeladen, das Aschenkreuz am Beginn der Fastenzeit zu empfangen. Zum Abschluss der Feier bekamen die Kinder einen Flyer mit weiteren Angeboten in der Fastenzeit, um diese besondere Vorbereitungszeit auf Ostern neu zu entdecken und kennenzulernen.

Bericht von Frieda Lichtenfeld-Einzinger. Fotos von Helmut Hörmann  zum Vergrößern bitte anklicken.