Lange Nacht der Kirchen 2014

Palliativ-Gospelchor

Die „Lange Nacht der Kirchen” am 23. Mai 2014 in der Pfarrkirche Hollabrunn begann um 19:40 Uhr mit einer Vorstellung der Glocken der Pfarrkirche durch Dr. Herbert Fürnkranz.

Daran schloss sich um 20 Uhr eine feierliche Maiandacht an.

Um 21 Uhr sorgte der Palliativ-Gospelchor unter Leitung von Maria Wolf mit schwungvollen Liedern für Stimmung in der Pfarrkirche. Die Darbietung des Chores und der Solisten wurde mit viel Applaus belohnt.

Liturgische Gewänder

Etwas ruhiger wurde es, als Ulrike Testori und Dr. Herbert Fürnkranz die liturgischen Gewänder der Pfarre vorstellten.

Martin Seher

Ab 22 Uhr konnte man ganz ungewohnte Töne von der Orgel hören. Martin Seher zeigte, dass man Jazz auch auf einer Kirchenorgel spielen kann. Er brachte „Gottheit tief verborgen”, die Toccata in d-Moll von J. S. Bach, Giorga on my mind und Litanies von J. Alain zur Aufführung. Als Zugabe war die Toccata in F-Dur von Ch. M. Widor zu hören.

Anschließend konnten sich die Besucher im Pfarrzentrum noch mit einer Gulaschsuppe stärken.

Mehr Informationen über Aktivitäten anderer Pfarren bei www.langenachtderkirchen.at.

Fotos von Herwig Reidlinger zum Vergrößern bitte anklicken.