Romero-Preisverleihung in Grafenegg

Romero-Preis

Am 22. November 2013 fand die diesjährige Romero-Preisverleihung im vollbesetzten Auditorium des Schlosses Grafenegg statt. Der Romero-Preis 2013, gestiftet von der KMBÖ und der Aktion „SEI SO FREI”, ist mit 10.000.- Euro dotiert und nach Erzbischof Oscar Romero benannt. Oscar Romero wurde 1980 bei einem Gottesdienst in San Salvator von Todesschwadronen ermordet, weil er für soziale Gerechtigkeit eintrat.

Diese Auszeichnung erhielt diesmal Padre Helmut Nagorziansky für sein Lebenswerk in Ecuador, wo er Kirchen, Spitäler, Schulen und Altersheime für die Ärmsten dieses Landes gebaut hatte. Anwesend waren u. a. der österreichische Nuntius, der Botschafter von Ecuador, Politiker des Landes NÖ und Weihbischof Dipl. Ing. Mag. Stephan Turnovszky. Der Vorsitzende der KMBÖ, Dipl. Ing. Dr. Leopold Wimmer, überreichte gemeinsam mit dem Wiener KMB-Diözesanvorsitzenden, Dir. Helmut Wieser, diesen Preis in Form einer Urkunde und einer Romero-Statue.

Romero-Preis

Untermalt wurde diese Ehrung von den Musikgruppen „Nueva Expression” (Ecuador), „HTL Mödling” und der Musikkapelle „Etsdorf-Haitzendorf”.
Im Anschluss an die Ehrung gab es bei einem reichhaltigen Buffet in der Reitschule des Schlosses Grafenegg die Gelegenheit, Padre Helmut Nagoziansky persönlich näher kennen zu lernen.
Anwesend war auch ein Vorgänger Nagorzianskys, unser Padre Herbert Leuthner, dem dieser Romero-Preis schon vor zwei Jahrzehnten im Stadtsaal Hollabrunn verliehen worden war.
Bei dieser Feier war auch das Dekanat Hollabrunn mit einem vollbesetzten Autobus dabei.

Bericht von Gerhard Raith. Fotos von Peter Nitsch zum Vergrößern bitte anklicken.