Fuß- und Buswallfahrt nach Mariazell 2015

Fußwallfahrer

Mittwoch, 19. August 2015, 3:00 bis 4:00 Uhr morgens. Bei 25 Menschen läutet der Wecker. Aufbruch zum Entsendungsgottesdienst. Dieser beginnt um 4:45 Uhr in der Gartenstadtkirche. Hr. Pfarrer Franz Pfeifer zelebriert ihn mit sehr persönlichen Worten für die Fußwallfahrer. Bei dieser Fußwallfahrt hat Diakon Josef Weidner als pastoralen Rahmen die Hl. Maria gewählt. Seit heuer hat Herr Josef Widl die Leitung der Wallfahrt.
Am Mittwoch ist das Tagesthema: „Ich bin die Magd des Herren”.
Um 5:30 Uhr geht es los. Über Breitenwaida nach Eitzersthal und über Tulln nach Ried am Riederberg, wo wir das Abendlob feiern und übernachten.

Nach dem Morgenlob in derselben Kirche marschieren wir am Donnerstag über Eichgraben, Hochstraß über den Schöpfl nach Kaumberg. Am Vormittag begleitet uns Regen. Aufgrund der guten Ausrüstung verdirbt uns das aber nicht die gute Laune. Das Tagesthema heute: „Das Geschenk der Geburt”. Abend- und Morgenlob in der Kirche Kaumberg.

Freitag ist die Königsetappe. Die größten Steigungen aller 5 Tage sind zu bewältigen. Von Kaumberg geht es auf die Araburg, Reingupf, Unterberg. Dort feiern wir in der Kapelle „Maria Einsiedeln” eine Wortgottesfeier. Anschließend steigen wir tief ins Tal und ziehen über Rohr am Gebirge in die Kalte Kuchl, wo wir übernachten. Das Abendlob feiern wir im Gasthaus. Pastoral begleiten uns die Texte und Lieder von Josef Weidner zum Thema: „Was er euch sagt, das tut”.

Samstag starten wir mit einer Laudes in der Via Sacra Kapelle in der Kalten Kuchl. Es geht über St. Ägyd zum Gscheid. Heute begleitet uns das Thema: „Der Schmerz des Kreuzweges”. Am Abend erleben wir in der Pfarrkirche St. Ägyd die Aufnahme der neuen Pilger in den Pilgerkreis. Sie erhalten das Ulrichskreuz.

Wallfahrer in Mariazell

Der Sonntag steht unter dem Motto: „Freu dich du Himmelskönigin”. Wir begrüßen die Buspilger in St. Ägyd. Mehr als 10 Personen aus der Schar der Buswallfahrer entscheiden sich, nach der Andacht im Gscheider Kircherl mitzugehen. An die 30 Personen folgen nun den Weg über die Wuchtelwirtin, Hubertussee, Haberstheurer Sattel zur Magna Mater Austriae.

Am Ziel ankommen heißt für die einen die Basilika in Mariazell, für die anderen die innere Zufriedenheit; andere kommen einfach Gott näher …

Wer die tiefgreifenden Texte von Josef Weidner lesen oder nachlesen will, wer sich die Bilder anzusehen gedenkt oder andere Infos über die Wallfahrt wissen möchte findet sie unter: www.wallfahrthollabrunnmariazell.at.

Text und Fotos von Josef Widl. Fotos zum Vergrößern bitte anklicken.