Kapelle des Landesjugendheimes Hollabrunn

Das Landesjugendheim Hollabrunn ist eine Heimstätte des Landes NÖ für sozial benachteiligte Jugendliche. Bis vor kurzem wurde es von den Schulschwestern vom 3. Orden des Hl. Franziskus betreut, deren Sitz in Amstetten ist. Als die Schulschwestern Verwaltung und Betreuung des Heimes zurücklegen mussten, ging die Kapelle in die Obhut der Pfarre über und wird als Gottesdienststätte von einem Team ehrenamtlich tätiger Mesner betreut.

Allwöchentliche wird die Samstag-Vorabendmesse um 18.30 Uhr dort gefeiert.

Die Kapelle wurde auf Initiative der damaligen Direktorin OSR Sr. Maria Solana Kerschbaumer nach Plänen des Architekten Josef Reinhold vom Hollabrunner Baumeister Bachheimer erbaut.

Baubeginn war der 7. Jänner 1968, Fertigstellung und Weihe durch Erzb. Koadj. Dr. Franz Jachym am 28. Juni 1972.

Die Barockenglasfenster und der modern gestaltete Mosaikkreuzweg sind Arbeiten der Firma Dürr, Wien - Korneuburg, der Tabernakel ist eine Emailarbeit der Wiener Firma Klobassa; der Altartisch und weitere Steinmetzarbeiten wurden von Firma Peter Stockerau gestaltet.

Die elektronische Orgel wurde von Firma Stingl in Wien geliefert.

Die Holzarbeiten kommen von Firma Zottl Alberndorf.

Die Kapelle hat einen Fassungsraum von etwa 250 Personen.

Die Holzskulpturen (Kruzifix und lebensgroße Statuen der Hl. Maria mit Kind und des Hl. Franziskus) stammen aus der Kunstwerkstätte Sepp Lechner.

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken.

Fotos von Erich Seher.